Das zeichnet die 24-Stundenbetreuung in der Schweiz aus

Nicht immer läuft im Leben alles rund. Ver­schie­de­ne Fak­to­ren kön­nen dafür sor­gen, dass die Bewäl­ti­gung des All­tags plötz­lich nicht mehr so leicht von der Hand geht. Schuld dar­an kön­nen Ver­let­zun­gen oder Krank­hei­ten tra­gen, die das Leben vor­über­ge­hend erschwe­ren. Doch in den meis­ten Fäl­len ist es das stei­gen­de Alter, das eine Rol­le spielt. Eine 24-Stun­­­den­­be­­treu­ung in der Schweiz lie­fert dann Unterstützung.

24-Stundenbetreuung Schweiz

Wann ist eine 24-Stundenbetreuung in der Schweiz hilfreich?

Gelingt es einer Per­son nicht mehr, allein im All­tag zurecht­zu­kom­men, dann sind es oft Fami­li­en­mit­glie­der, die ihre Hil­fe anbie­ten. Doch auf Dau­er ist dies nicht immer rea­li­sier­bar. Sie müs­sen auch ihren eige­nen Ver­pflich­tun­gen nach­kom­men und kön­nen nicht rund um die Uhr Unter­stüt­zung bieten.

Beson­ders schwie­rig wird es, wenn die Per­son ganz beson­de­re Bedürf­nis­se auf­weist oder nur noch weni­ge Din­ge allein meis­tern kann. Fami­li­en­mit­glie­der stos­sen dann umso schnel­ler an ihre Gren­zen. Hin­zu kommt, dass nicht jede Fami­lie einen Ein­zug der zu pfle­gen­den Per­son in die eige­ne Woh­nung ermög­li­chen kann. Doch nur so kann jeder­zeit Hil­fe gewähr­leis­tet werden.

Per­so­nen, die Unter­stüt­zung benö­ti­gen, möch­ten zudem ihre gewohn­te Umge­bung häu­fig nicht auf­ge­ben. Das Ver­las­sen der eige­nen Woh­nung oder des Hau­ses wird nicht sel­ten als Raub der eige­nen Selbst­stän­dig­keit ange­se­hen. Eini­ge Per­so­nen asso­zi­ie­ren damit sogar das Auf­ge­ben der eige­nen Identität.

Hin­zu kommt, dass sie sich nicht als Belas­tung für den Rest der Fami­lie sehen möch­ten. Auch wenn die­se ihnen ver­si­chert, dass dies nicht der Fall sei, bleibt oft ein unwoh­les Gefühl. Doch ganz ohne Unter­stüt­zung ist der All­tag den­noch nicht zu bewäl­ti­gen. Wie also kann die­ses Pro­blem gelöst werden?

Des Rät­sels Lösung ist eine 24-Stun­­­den­­be­­treu­ung in der Schweiz. Die Betreue­rin­nen sind rund um die Uhr für ihre Kli­en­tin­nen und Kli­en­ten da – nicht nur zu aus­ge­wähl­ten Zeiten.

Welche Vorteile bietet eine 24-Stundenbetreuung in der Schweiz?

Betreuung Demenz

Die 24-Stun­­­den­­be­­treu­ung in der Schweiz zeich­net sich durch fol­gen­de Merk­ma­le aus:

  • Ver­füg­bar­keit einer hel­fen­den Hand zu jeder Zeit
  • bei Not­fäl­len kei­ne lan­ge Anfahrts­zeit notwendig
  • auch bei spon­ta­nen Her­aus­for­de­run­gen des All­tags sofort zur Stelle
  • rund um die Uhr ein siche­res und gebor­ge­nes Gefühl sei­tens der Kli­en­tin­nen und Klienten

Die Anwe­sen­heit einer unter­stüt­zen­den Betreue­rin rund um die Uhr ist natür­lich der gröss­te Vor­teil, den die 24-Stun­­­den­­be­­treu­ung bie­tet. Jeder­zeit ist Hil­fe zur Stel­le, wenn sie benö­tigt wird. Dabei ist es egal, ob es um das Beglei­ten zu einem Arzt­be­such oder schlicht­weg das Zube­rei­ten einer Zwi­schen­mahl­zeit geht. Selbst bei Auf­ga­ben, die ganz unvor­her­seh­bar anfal­len, ist nie­mand auf sich allein gestellt.

Häu­fig beschrän­ken sich Betreu­un­gen nur auf bestimm­te Zeit­räu­me. So wird zu Beginn fest­ge­legt, an wel­chen Wochen­ta­gen und zu wel­chen Uhr­zei­ten Unter­stüt­zung gebo­ten wird. Kli­en­tin­nen und Kli­en­ten müs­sen sich also immer nach die­sen Zei­ten rich­ten und die Spon­ta­ni­tät gröss­ten­teils aus ihrem Leben verbannen.

Das gestal­tet den All­tag sehr unfle­xi­bel und kann irgend­wann auf das Gemüt schla­gen. Zahl­rei­che Din­ge, auf die die Kli­en­tin­nen und Kli­en­ten gros­se Lust haben, allein aber nicht ver­wirk­li­chen kön­nen, blei­ben auf der Stre­cke. Damit geht nicht sel­ten ein beacht­li­ches Stück Lebens­freu­de verloren.

Die 24-Stun­­­den­­be­­treu­ung in der Schweiz setzt des­halb auf die dau­er­haf­te Ver­füg­bar­keit hel­fen­der Hän­de. Die Betreue­rin­nen sind all­zeit bereit, um ihren Kli­en­tin­nen und Kli­en­ten bei ihren Vor­ha­ben unter die Arme zu grei­fen. So kön­nen Spon­ta­ni­tät und Fle­xi­bi­li­tät wie­der Ein­zug in den All­tag finden.

Auch in Gefah­ren­si­tua­tio­nen ist eine 24-Stun­­­den­­be­­treu­ung in der Schweiz Gold wert. Ist die Kli­en­tin oder der Kli­ent bei­spiels­wei­se gestürzt und nicht fähig, den Not­ruf zu wäh­len, kann es gefähr­lich wer­den. Ist hin­ge­gen eine Betreue­rin vor Ort, kann sie sofort einschreiten.

Betreuerin oder Pflegekraft?

Wann sollten Sie über eine 24-Stundenbetreuung nachdenken?

Wich­tig zu erwäh­nen ist an die­ser Stel­le, dass die Betreue­rin­nen nicht medi­zi­nisch aus­ge­bil­det sind. In Gefah­ren­si­tua­tio­nen, die die Gesund­heit betref­fen, kön­nen sie ledig­lich den Not­ruf wäh­len oder ihre Kli­en­tin­nen und Kli­en­ten zum Arzt beglei­ten. Sie sind nicht befugt, selbst medi­zi­ni­sche Mass­nah­men durch­zu­füh­ren, die Exper­ti­se erfordern.

Wich­tig ist es des­halb, im Vor­feld zu klä­ren, wel­che Form der Unter­stüt­zung genau benö­tigt wird. Ist es ledig­lich Hil­fe im All­tag, dann ist eine 24-Stun­­­den­­be­­treu­ung die pas­sen­de Wahl. Ist hin­ge­gen medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung gefragt, sind Fach­kräf­te einer Spitex oder ähn­li­cher Ein­rich­tun­gen die rich­ti­gen Ansprechpartner.

Ihre 24-Stundenbetreuung in der Schweiz

Haben Sie Inter­es­se an einer 24-Stun­­­den­­be­­treu­ung für eines Ihre Fami­li­en­mit­glie­der oder sich selbst? Dann neh­men Sie gern Kon­takt zu uns auf. Wir infor­mie­ren Sie umfas­send über unser Ange­bot und erklä­ren Ihnen, wel­che Leis­tun­gen Sie von unse­ren Betreue­rin­nen erwar­ten können.

In einem ers­ten Bera­tungs­ge­spräch tei­len Sie Ihre Bedürf­nis­se mit uns und wir zei­gen Ihnen die Mög­lich­kei­ten auf. Ver­ein­ba­ren Sie die­ses kos­ten­lo­se und unver­bind­li­che Erst­ge­spräch bequem online, rufen Sie uns an oder sen­den Sie uns eine E‑Mail.